Details

Kategorie

Datum

11.09. - 12.09. 2017

Ort

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Jena, Deutschland
Weitere Informationen

Informationen und Programm

Kontakt

Prof. Dr. Tilman Seidensticker

E-Mail: tilman.seidensticker@uni-jena.de

Übersicht

Die Anschläge vom 11. September 2001 lösten einen weltweiten Diskurs über 9/11 aus, der unter dem Gesichtspunkt der Globalität analysiert werden soll. Im Fokus der Tagung steht die Frage, ob und wie Erzählungen von 9/11 Globalität erzeugen und strukturieren. Diese Fragestellung wird mittels eines doppelt komparatistischen Ansatzes behandelt: im Vergleich sowohl verschiedener Kulturräume, Sozialsphären oder ideologischer Lager als auch verschiedener Medien und Diskursformate (Journalistik, politischer Diskurs, Wissenschaft, Literatur, graphic novels, Film). Welche Unterschiede und welche Gemeinsamkeiten – sei es inhaltlich, sei es strukturell – weisen die verschiedenen Erzählungen auf und wie lassen sie sich unterschiedlichen Medien, Sozialgruppen oder Kulturräumen zuordnen? Wie positionieren sich Erzählungen von 9/11 in den von ihnen diagnostizierten Konflikten? Verallgemeinert gefragt: Welche Möglichkeiten eröffnen Erzählungen, sich zur gegenwärtig konstatierten Globalisierung und ihren Herausforderungen zu verhalten? Ziel der Tagung ist es, Globalitätspotentiale von Erzählungen im Speziellen und im Allgemeinen zu erörtern.

Programm

Montag, 11. September 2017

  • 11:15 – 12:00 Uhr: Dirk van Laak (Leipzig): Weltöffentlichkeit(en). 9/11 als transnational erzähltes Medienereignis
  • 12:00 – 12:45 Uhr: Ziyad al-Zu’bi (Irbid/Jordanien): 9/11 in arabischen Erzählungen: Der Geruch des Paradieses von Turki al-Hamad und Terrorist Nr. 20 von Abdullah Thabit
  • 13:30 –14:15 Uhr: Tilman Seidensticker (Jena): Die letzten Momente vor dem Aufprall: Lewis Atiyat Allahs Nacherzählung aus dem Cockpit und das Globale
  • 14:15 – 15:00 Uhr: Verena Klemm (Leipzig): »Ist es Irak?« Reflexionen des Lokalen im Globalen im Lichte von 9/11 und des »War on Terror«
  • 15:30 – 16:15 Uhr: Steffen Haug (Berlin): »Instantaneous Attention Worldwide«: Flugzeugentführungen und ihre Medienbilder bis 9/11
  • 16:15 – 17:00 Uhr: Erik Redling (Halle): Die Globalisierung von 9/11 in Graphic Novels: Trauma, Kognition und narrative Strategien in Art Spiegelmans In the Shadow of No Towers
  • 18:30 – 19:15 Uhr: Öffentlicher Abendvortrag Patrick Bahners (München): »On se souviendra, peut-être«: Konjekturen einer Bildergeschichte von Verfall und Untergang

Dienstag, 12. September 2017

  • 9:00 – 9:45 Uhr: Daniel Fulda (Halle): Narrative Weltkonstruktionen – ein Thema zeitgenössischer Literatur und ein Desiderat der Erzähltheorie
  • 9:45 – 10:30 Uhr: Volker Mergenthaler (Marburg): Verkleinerung der Welt. New York City und die deutschsprachige 9/11-Prosa
  • 11:00 – 11:45 Uhr: Crister Garrett (Leipzig): Narrating Security: The Legacies of 9/11 for the Global Commons
  • 11:45 – 12:30 Uhr: Schlussdiskussion: Spezifika globalen Erzählens

Das Programm zum Download: Plakat_9_11-Workshop.

Organisation

  • Crister Garrett
  • Daniel Fulda
  • Dirk van Laak
  • Erik Redling
  • Tilman Seidensticker (host)
  • Verena Klemm