Details

Kategorie

Datum

07.11. 2018 17:00 Uhr - 21:00 Uhr

Ort

SFB 1199

Strohsackpassage | Nikolaistraße 6-10 | 5th floor | 04109 Leipzig
Kontakt

Antje Zettler

E-Mail: zettler@uni-leipzig.de

Übersicht

Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist uns eine große Freude, Sie zur Annual Lecture 2018 des Centre for Area Studies einzuladen!

Am Mittwoch, den 7. November 2018 um 17 Uhr begrüßen wir Margaret Stevens und freuen uns auf eine spannende Diskussion zu ihrem im vergangenen Jahr erschienenen Buch Red International and Black Caribbean Communists in New York City, Mexico and the West Indies, 1919-1939 in dem sie die Begegnung der schwarzen Emanzipationsbewegung in verschiedenen Teilen der Amerikas mit dem Kommunismus in den 1920er Jahren in den Fokus nimmt.

Vor der Annual Lecture findet von 15:00 -16:45 die Mitgliederversammlung des Centre for Area Studies statt, zu der wir Sie ebenfalls sehr herzlich einladen. Der Bericht des Vorstandes wird u.a. über die Planungen für einen neuen Forschungsbau (Global Hub), für die Weiterentwicklung der Graduate School Global and Area Studies, für die Konsolidierung des Profilschwerpunktes Global Connections and Comparisons an unserer Universität sowie für die künftigen Planungen im Forum for the Study of the Global Condition informieren. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie in die anschließende Aussprache die Überlegungen Ihres Institutes bzw. Ihrer Forschungsgruppe einbringen würden.

Beide Veranstaltungen werden im Seminarraum 5.55 des SFB 1199 in der 5. Etage der Strohsackpassage, Nikolaistraße 6-10, stattfinden.

Wir bitten Sie, sich diesen Termin freizuhalten und freuen uns schon jetzt auf Ihr Kommen.

Book Synopsis

Too often grouped together, the black radicalism movement has a history wholly separate from the international communist movement of the early twentieth century. In Red International and Black Caribbean Margaret Stevens sets out to correct this enduring misconception. Focusing on the period 1919-39, Stevens explores the political roots of a dozen Communist organizations and parties that were headquartered in New York City, Mexico, and the Caribbean. She describes the inner workings of the Red International—the revolutionary global political network established under the Communist International—in relation to struggles against racial and colonial oppression. In doing so, she also highlights how the significant victories and setbacks of black people fighting against racial oppression developed within the context of the global Communist movement. Challenging dominant accounts, Red International and Black Caribbean debunks the “great men” narrative, emphasizes the role of women in their capacity as laborers, and paints the true struggles of black peasants and workers in Communist parties.