Details

Übersicht

Deutsch

Die Durchdringung des Alltags mit neuen Formen der Geoinformation bildet eine wesentliche Dimension der „Global Condition“. Praktiken der Erzeugung, Sammlung und des Gebrauchs von Geoinformation und deren Einbindung in individuelle und soziale Weltbezüge verdienen in besonderem Maße die wissenschaftliche Aufmerksamkeit. Aktuell arbeiten dazu vielfältige Forschungsrichtungen und Disziplinen. Sie bewegen sich dabei in einem breiten Spektrum zwischen kulturtheoretischer Reflexion und technischer Entwicklung. Die Veranstaltung verfolgt deshalb das Ziel, einerseits der Vielfalt und der Individualität der verschiedenen Zugänge gerecht zu werden und diese Vielfalt andererseits in einen gemeinsamen Diskussionszusammenhang zu stellen, um den intellektuellen Austausch über institutionelle und disziplinäre Grenzen hinweg zu fördern.

Der Workshop setzt drei inhaltliche Schwerpunkte. Im ersten Schritt soll die gesellschafts- und globalisierungstheoretische Einbindung der Thematik erörtert werden, indem Modelle und Deutungsangebote zur Auflösung und Neukonstruktion räumlicher Bindungen mittels Geoinformation vorgestellt und diskutiert werden. Im zweiten Schritt werden unterschiedliche Praktiken und Techniken des digitalisierten Alltags im Hinblick auf die neue und vielfältige Integration von Geoinformation hin untersucht. Drittens geht es um die Frage, inwieweit Geoinformation in sich ändernden sozialen Formen methodisch als kultur- und sozialwissenschaftlicher Gegenstand gefasst werden kann. Darüber hinaus wird auch die Frage gestellt, wie Geoinformation in der sozialwissenschaftlichen Globalisierungsforschung eingesetzt werden kann und soll. Die Ergebnisse des Workshops zielen auf die Identifikation neuer Ansätze für die Erforschung der Rollen und der Nutzungsformen von Geoinformationen im Kontext der Globalisierung.

Interessenten können sich online (Link) oder per E-Mail () anmelden.

English

Geoinformation now penetrates daily life and builds an important dimension of the global condition. The collection and use of this geoinformation and its connection to individual and social relationships in the world earns a scientific engagement in a special degree. Currently many research institutes and disciplines work on these issues. They move broadly between cultural theoretical reflection and technical development. For this reason, the workshop seeks to account for the diversity and individuality of different approaches as well as to position this diversity in the shared discursive context in order to promote intellectual exchange beyond institutional and disciplinary boundaries.

The workshop has three thematic foci, which we group into thematic clusters. The first theme (A)  engages the connections between the social and the global theoretically in presentations and discussions of models and interpretations of new constructions of spatial connections by means of geoinformation. In the second theme (B) different practices and technologies of the digitized daily life should be studied in terms of new and diverse integration of geoinformation. In the third theme (C), workshop participations take up the question to what degree can geoinformation be considered methodologically as a cultural and social scientific topic. Another question to take up is how geoinformation can be considered in the social scientific research. Each focus takes up multiple themes in interactive discussions. The results of the workshop aim to identify new approaches for research into the roles and usage of geoinformation in the context of globalisation.

To participate, please register online (Link) or via E-Mail ().

Organisation

  • PD Dr. Tilo Felgenhauer (FSU Jena)
  • Dr. Francis Harvey (IfL Leipzig)

Veranstaltet wird der Workshop von den Universtitäten Jena und Leipzig und dem Leibniz Institut für Länderkunde. Unterstützt wird die Veranstaltung vom Forum for the Study of the Global Condition.

The workshop is organized by the universities of Jena and Leipzig and the Leibniz Institute for Regional Geography. It is supported by the Forum for the Study of the Global Condition.